Soziale Verantwortung im Blick

9. September 2016 von Holger Schmieder

SCHMIEDER unterstützt Pliezhausener Abiturientin auf dem Weg in ein Freiwilliges Soziales Jahr im afrikanischen Benin

Auslandserfahrungen sammeln und sich ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche einsetzen. Diese Erfahrung möchte die 18jährige Sanja Müller aus Pliezhausen in den kommenden 12 Monaten machen.

Die SCHMIEDER it-solutions GmbH aus Pliezhausen wird seiner sozialen Verantwortung hier besonders gern gerecht und unterstützt Sanja finanziell auf ihrem Weg in das afrikanische Benin. Am 7. September geht es endlich los und die Aufregung vor der Abreise ist groß…

Sanja, warum hast du dich für ein Freiwilliges Soziales Jahr beworben?

Sanja: Als ich 14 Jahre alt war, gab ein afrikanischer Kinderchor in unserer Gemeindehalle in Pliezhausen ein Benefizkonzert, um Spenden für ihr Kinderheim in Namibia zu sammeln. Ich besuchte mit meiner Familie dieses Konzert und hatte dort zum ersten Mal Berührungspunkte mit der afrikanischen Kultur. Von diesem Tag an wusste ich, dass ich unbedingt einmal nach Afrika reisen wolle!

Konkretisiert hat sich dieser Wunsch dann bei der Überlegung, was ich nach meinem Abitur machen würde. Ich habe während meiner Schulzeit Nachhilfe für Sprachen an meiner Schule gegeben, insbesondere die französische Sprache mochte ich immer besonders. Ich wollte nach Afrika reisen, aber dort etwas tun, was mir Spaß macht. Mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr kann ich nun meine Reise verwirklichen und dies gleichzeitig mit meiner Freude an Arbeit mit Kindern und Sprachen verbinden.

War es Zufall oder Absicht, dass deine Reise nun in das afrikanische Benin gehen wird?

Sanja: Zufall - wobei es sich schon um ein französisch-sprachiges Land handeln sollte. Davon gibt es in Afrika nicht allzu viele, insbesondere gibt es nur wenige, die vom Sicherheitsaspekt her für einen solchen Aufenthalt geeignet sind. Ich fand dann eine Organisation, die ein Programm für Benin angeboten hat und plötzlich überwog die Neugier, was sich hinter diesem Land verbergen würde, von dem man erst einmal nicht so viel Vorstellung hat.

Hast du dich auch schon vor deinem Freiwilligen Sozialen Jahr sozial engagiert?

Sanja: Ja, ich habe mich im Rahmen eines Mentoren Programms an unserer Schule engagiert und Nachhilfe gegeben. Außerdem bin ich politisch interessiert und unterstütze die Jugendorganisation der Grünen.

Hast Du Dich auf dein Leben und deine Arbeit in Benin vorbereitet? Wenn ja, wie hat diese Vorbereitung ausgesehen?

Sanja: Zum einen gab es eine tolle Vorbereitung über die Organisation, mit denen ich das Freiwillige Soziale Jahr durchführe. Über 10 Seminartage hinweg haben wir von einem beninischen Referenten Unterricht zur Kultur des Landes, Entwicklungspolitik und allgemeinen wichtige Dingen zu den Besonderheiten dieser Gesellschaft erhalten. Und Packlisten sind wichtig! Damit man am Ende an alles gedacht hat und für alle Fälle gerüstet ist. In medizinischer Hinsicht war lediglich eine Gelbfieber-Impfung notwendig.

Welche Erwartungen hast du an das Land und die Menschen in Benin?

Sanja: Ich habe die Erwartung, dass es ganz anders sein wird, als in Deutschland und ich die Kultur beider Länder am Ende meiner Reise besser zu schätzen weiß. Die Menschen in Benin genießen den Ruf, sehr offen und hilfsbereit zu sein, darauf freue ich mich sehr. Ich hoffe, dass die Menschen in Benin mir einen Einblick in ihr Leben geben und ich die Möglichkeit habe, ein Stückweit Teil dieser Kultur zu werden.

Wie wird deine Arbeit im Benin aussehen?

Sanja: Ich werde mit einer weiteren Freiwilligen in einem Kindergarten sowie einer Schule arbeiten. Der Schwerpunkt liegt bei der Arbeit in der Schule, diese ist für Kinder von der Vorschule bis zur 10. Klasse. In erster Linie werde ich Englischunterricht geben. Nur wenige Menschen sprechen Englisch, die Amtssprache ist Französisch. Zusätzlich werde ich Nachhilfe für schwächere Schüler anbieten. Und sollte dann noch Zeit bleiben, würde ich gerne Freizeitaktivitäten für die Schüler in den Ferien planen

Können andere Menschen während deines Aufenthaltes an deinen Erfahrungen teilhaben?

Sanja: Ganz gut und ganz viel! Ich schreibe einen regelmäßigen Blog mit Berichten, Bildern und Videos. Für mich ist dieser Blog die beste Möglichkeit, Menschen zu erreichen, die sich für das interessieren, was ich in Benin erleben werde.

www.sunnyinbenin.wordpress.com

Liebe Sanja, das gesamte Team von SCHMIEDER wünscht Dir eine spannende und erlebnisreiche Zeit!

Zurück zur Übersicht